Klima-Bombe: Eis-Pazifik senkt Erwärmung um 30 Prozent

Autorius: Sven Reuth Šaltinis: https://www.compact-online.de/... 2023-08-31 19:24:00, skaitė 559, komentavo 0

Klima-Bombe: Eis-Pazifik senkt Erwärmung um 30 Prozent

„Ein Teil des Ostpazifiks widersetzt sich den Klimavorhersagen und kühlt zunehmend ab“ – mit dieser Nachricht schockt die hochrenommierte Zeitschrift Spektrum der Wissenschaft nun die Anhänger der Klimareligion. Ein Super-GAU für Klima-Ideologen – und nur eine weitere Lüge neben den Lügen, die wir in unserem großen Faktencheck in COMPACT-Spezial „Klima-Terroristen. Was sie denken – und wer sie bezahlt“ entlarven. Hier mehr erfahren.

Ist das der Anfang vom Ende des Klimawahns? Nun berichtet auch die hochrenommierte Wissenschaftszeitung Spektrum der Wissenschaft darüber, dass sich nicht nur eine bestimmte Region oder ein bestimmtes Land abkühlen, sondern dass dieser Prozess in einem ganzen riesigen Teil der Welt abläuft. Es handelt sich um eine Tausende von Kilometern lange Meereszunge im Ostpazifik, die sich vor der Küste von Ecuador befindet.

„Wichtigste unbeantwortete Frage der Klimawissenschaft“

Das Phänomen hat das Zeug dazu, alle bisherigen Erkenntnisse über den Klimawandel umzustoßen. Pedro DiNezio von der University of Colorado Boulder nennt die Abkühlung deshalb „die wichtigste unbeantwortete Frage der Klimawissenschaften“.

T-Shirt_Wir_sind_frei.jpg

Nur für kurze Zeit! Unser Geschenk 🎁 für Sie! Sommer, Sonne Widerstand – so viel Prämie gab’s noch nie! Das T-Shirt „Wir sind frei“ kostet sonst 19,99 Euro. Sie bekommen es nun aber gratis obendrauf, wenn Sie etwas in unserem Online-Shop  bestellen! Ob COMPACT-Ausgabe, Buch, DVD oder Fan-Tasse – für jede Bestellung gibt es das Geschenk automatisch obendrauf. Wichtig: Geben Sie im Feld „Anmerkungen zur Bestellung“ bitte Ihre Größe an. Das Shirt gibt es in den Größen M bis XXL. Das Angebot gilt bis Sonntag, 10. September 2023, 24 Uhr! Hier geht’s zur Bestellung und damit automatisch zum Geschenk COMPACT-Shirt „Wir sind frei“.

Dabei ist die ganze Entwicklung nicht neu. Richard Seager von der Columbia University in New York stellte schon 1997 in dem im renommierten Wissenschaftsmagazin Science erschienenen Artikel „Twentieth-Century Sea Surface Temperature Trends“ die damals noch geschlossen vorherrschende Auffassung in Frage, dass es sich bei der auch damals schon messbaren Abkühlung des Ostpazifiks bloß um ein zyklisches Phänomen handeln würde.

„Modelle können gravierend in die Irre führen“

Damals galt Seager mit seiner Meinung noch als Außenseiter seiner Zunft. Doch das hat sich geändert. Dazu stellt Spektrum der Wissenschaft fest:

„Inzwischen zweifeln immer mehr Fachleute daran, dass sich die Kaltwasserzunge mit natürlichen Schwankungen erklären lässt. Wenn aber die Klimamodelle die Anomalie nicht widerspiegeln, könnten sie gravierend in die Irre führen.“

Tatsächlich hat sich die Temperaturdifferenz zwischen dem kalten Ostpazifik in der Nähe der südamerikanischen Küste und dem warmen Westpazifik an der asiatischen Küste zwischen 1980 und 2019 um weitere 0,5 Grad Celsius vergrößert. Um eine kurzfristige Abkülung kann es sich angesichts des betrachteten 40-Jahres-Zeitraums also nicht handeln.

Abbremsung der Erwärmung um 30 Prozent

Die Folgen könnten absolut gravierend sein – und sie gehen in genau die entgegengesetzte Richtung, die von den Klima-Ideologen immer an die Wand gemalt wird. Dazu wird in dem Artikel von Spektrum der Wissenschaft festgestellt:

„Wärmeres Wasser im westlichen Pazifik und kälteres im Osten führen zu mehr tiefen Wolken über weiten Teilen des östlichen Pazifiks. ,Mehr Wolken bedeuten mehr reflektiertes Sonnenlichtʽ, erklärt David Battisti von der University of Washington in Seattle. Das wiederum bedeutet, dass weniger Wärme in die Erdatmosphäre eindringt und durch die Treibhausgase zurückgehalten wird. Mit anderen Worten: Ein kühler Ostpazifik verlangsamt die globale Erwärmung. Wenn sich der aktuelle Trend fortsetzt, könnte die Kaltwasserzunge die prognostizierte globale Erwärmung um satte 30 Prozent verringern, verglichen mit den Vorhersagen der Klimamodelle.“

In dem Artikel von Spektrum der Wissenschaft wird außerdem die Theorie aufgestellt, dass durch die dünnere Ozonschicht über der Antarktis zu stärkeren Stürmen in der Region führt, die mehr kalte Luft von der antarktischen Landmasse zu den südlichen Regionen des Pazifiks führt.

Antarktis_Easy-Resize.com1_.jpg
Eislandschaft am Lemaire-Kanal in der Antarktis. Auf dem Südkontinent wurden in jüngster Zeit einige spektakuläre Kälterekorde erzielt. Noch ungeklärt ist, welche Rolle die Atlantische Multidekaden-Oszillation für das Weltklima spielt. Foto: chrisontour84 I Shutterstock.com.

Da bleibt dann nur noch eine Frage offen: Wie kann es überhaupt sein, dass solche fundamentalen Erkenntnisse nicht längst in eine völlig ideologisierte Klimadebatte eingeflossen sind, die bislang fast ausschließlich von linksgrünen Kräften und Klima-Chaoten zur Durchsetzung ihrer zutiefst extremistischen Ziele instrumentalisiert wird? Aber auch hier gilt: Die Wahrheit lässt sich nicht ewig aufhalten.

Lassen Sie sich nicht mehr länger auf den Arm nehmen und steigen Sie aus der Klimalügen-Gesellschaft aus! Wir bieten harte Fakten statt Ideologie: In COMPACT-Spezial „Klima-Terroristen. Was sie denken – und wer sie bezahlt“ entlarven wir die Lügen der Mainstream-Klimatologen zeigen, wer von der Panikmache profitiert. Sie werden erstaunt sein: Es sind ungefähr die gleichen Kreise wie jene, die Fridays for Future und Klima-Chaoten sponsern. Wir heben den Sumpf aus – und entlarven die menschenfeindlichen Ziele hinter der Klima-Ideologie. Hier bestellen.