Russland entsendet Atom-U-Boot  und Kriegsschiffe nach Kuba

Autorius: Günther Strauß Šaltinis: https://www.anonymousnews.org/... 2024-06-08 00:49:00, skaitė 118, komentavo 0

Russland entsendet Atom-U-Boot  und Kriegsschiffe nach Kuba

Atom-U-Boot „Kasan“ 2021, vor der russischen Arktisküste

Neue Kuba-Krise? Das russische Atom-U-Boot Kasan und mehrere russische Kriegsschiffe sind unterwegs nach Havanna. Am Tag zuvor sagte Präsident Putin: Russland wird Langstreckenwaffen in Regionen stationieren, von denen aus empfindliche Angriffe auf Länder ausgeführt werden können, die Waffen an die Ukraine liefern.

von Günther Strauß

Die russische Marine entsendet in der kommenden Woche vier Schiffe zu einem offiziellen Hafenbesuch nach Havanna, wie die kubanische Regierung mitteilte. Laut einer Erklärung des kubanischen Außenministeriums handelt es sich um die Fregatte “Admiral Gorschkow”, das Atom-U-Boot “Kazan”, den Öltanker “Akademik Pashin” und den Bergungsschlepper “Nikolai Chiker”. 

Grund für den Besuch vom 12. bis 17. Juni sei die historische Freundschaft zwischen Kuba und Russland, hieß es weiter. In einer Stellungnahme betonte das kubanische Verteidigungsministerium, dass der Besuch in Übereinstimmung mit internationalen Vorschriften erfolgt.

“Dieser Besuch ist Ausdruck der historischen freundschaftlichen Beziehungen zwischen Kuba und Russland und erfolgt in strikter Einhaltung internationaler Regeln”, sagte ein Sprecher.  Die US-Regierung beobachtet die Situation genau. “Die Vereinigten Staaten überwachen die Ankunft einer russischen Schiffseinheit in Kuba und sehen darin keine Bedrohung für die nationale Sicherheit”, erklärte das Weiße Haus.

Die US-Zeitung Miami Herald berichtete unter Berufung auf einen anonymen hochrangigen Beamten der US-Regierung, dass Russland in den kommenden Wochen Militärübungen in der Karibik plane. Dies wären die ersten Übungen des russischen Militärs in der westlichen Hemisphäre mit Luft- und Seekomponenten seit fünf Jahren und damit auch seit Beginn der militärischen Sonderoperation in der Ukraine. Dazu könnten Hafenbesuche von Kriegsschiffen in Kuba und Venezuela gehören, zwei Länder, die als enge Verbündete Russlands gelten.

Ein US-Beamter erklärte, dass Washington die Entsendung der Schiffe als Reaktion auf die kürzliche Erlaubnis der USA an die Ukraine sieht, amerikanische Waffen gegen Ziele auf russischem Gebiet einzusetzen. 

“Obwohl wir enttäuscht sind, dass Kuba wahrscheinlich zugestimmt hat, russische Schiffe zu empfangen, sind wir nicht überrascht”, sagte der Beamte am Donnerstag. Obwohl eines der Schiffe ein nuklear betriebenes U-Boot ist, erklärte der Beamte, dass die US-Geheimdienste einschätzen, dass es keine Atomwaffen an Bord hat und keine direkte Bedrohung für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellt.

Am Tag zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin erklärt: “Russland wird seine Langstreckenwaffen in Regionen der Welt liefern, von denen aus empfindliche Angriffe auf Länder ausgeführt werden können, die Waffen an die Ukraine liefern.”

Historisch gesehen, erinnert die Ankunft der russischen Schiffe in Havanna an die Kubakrise im Herbst 1962. Damals entdeckten US-Aufklärungsflugzeuge sowjetische Mittelstreckenraketen auf der Karibikinsel. Der damalige US-Präsident John F. Kennedy wollte keine Raketen auf Kuba dulden und drohte mit militärischer Gewalt. Nach intensiven Verhandlungen zog Moskau die Waffen ab, während die USA im Gegenzug auf Gewaltanwendung gegenüber Kuba verzichteten und ihre Raketen aus der Türkei abzogen.

Havanna liegt nur etwa 165 Kilometer von Key West im US-Bundesstaat Florida entfernt, was die strategische Bedeutung des Besuchs unterstreicht. Die aktuelle Situation wird in Washington genau beobachtet, um mögliche politische und militärische Implikationen zu bewerten.